Categories
Gesundheit Lebensmittel

Creatin – Effektiv beim Abnehmen?

Sportliche Dame, Creatin
Es gibt die Möglichkeit, dass Creatin Sie dazu bringt, Gewicht zuzulegen. Jedoch ist die Frage, die Sie wirklich stellen sollten, ob Creatin Sie Fett zunehmen lässt.
Die meisten Menschen wissen, dass Muskeln mehr wiegen als Fett. Das bedeutet, dass Sie Fett verlieren können, aber trotzdem an Gewicht zunehmen, wenn Sie Muskeln aufbauen.
Es ist wichtig zu wissen, dass Creatin kein Produkt zur Gewichtsabnahme ist. Es wurde als Produkt konzipiert und vermarktet, das Ihnen hilft, länger zu trainieren, damit Sie schneller Muskeln aufbauen können.
Creatin hilft, das Energieniveau in den Muskeln zu erhöhen, was bedeutet, dass Sie beim Training nicht so schnell Müdigkeit spüren werden. Sie können dann länger trainieren.Lässt Creatin mich Muskel- oder Fettgewicht zulegen? 
Zuerst einmal ist die häufigste Nebenwirkung der Verwendung von Creatin Blähungen und Wassereinlagerungen. In diesem Fall ist eine Gewichtsschwankung von etwa 5 bis 10 Kilogramm üblich. Es ist wichtig zu beachten, dass das Wassergewicht oder das Gewicht durch Blähungen nicht dauerhaft ist. Sobald Ihr Kreatinspiegel zurückgegangen ist, sollten Sie sehen, dass zusätzliches Gewicht verschwindet.
Lassen Sie uns nun über andere Arten der Gewichtszunahme sprechen. Wenn Sie trainieren, während Sie Creatin einnehmen, sollte Ihr Gewinn in Bezug auf das Muskelgewicht und nicht auf das Fettgewicht sein.
Creatin ist kalorienarm, fett- und kohlenhydratarm. Das bedeutet, dass Sie Ihrem Körper keine schlechtes Produkt zuführen, wenn Sie Kreatinpulver verwenden – obwohl Sie immer das Etikett eines Produkts lesen sollten, um sich sicher zu sein!

Gibt es Vorteile bei der Verwendung eines synthetischen Creatins? 
Die Kombination von Protein und Creatin sollte Ihnen außergewöhnliche Ergebnisse liefern. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Studien, die zeigen, wie diese beiden Bestandteile zusammenwirken.  Die Annahme ist, dass, wenn eine Zutat auf eine bestimmte Weise wirkt, dann in Kombination mit einer anderen Zutat, die auch auf vorhersehbare Weise funktioniert, diese zusammen ein noch besseres Ergebnis liefern sollten.

Der Haken ist jedoch, dass beim Kombinieren von Zutaten die Möglichkeit besteht, dass sie auf unvorhersehbare Weise miteinander interagieren. Dies könnte dazu führen, dass sie nicht so funktionieren, wie sie sollten. Sie könnten sogar Schaden anrichten.

Hier dürfte die Supplementbranche wahrscheinlich die meisten Probleme haben. Sie kombinieren Zutaten, die unabhängig voneinander in Studien gut abschneiden, erforschen diese jedoch niemals als kombinierte Gruppe. Beispielsweise ergeben Wasser und Mehl zusammen eine Paste. Fügen jedoch Hefe hinzu und Sie haben Sie die Komponenten für Brot.

Die Hefe reagiert mit Mehl und Wasser und das Endergebnis ist etwas völlig Neues! Das soll natürlich nicht bedeuten, dass Creatin und Protein eine solche Wirkung erzeugen, jedoch sollte man sich dessen bewusst sein, dass manche Sachen in den Studien ein wenig losgelöst von der Realität betrachtet wurden und viele zusätzliche Faktoren nicht mit untersucht wurden.

 Nach oben
Categories
Gesundheit Schönheit Traumfigur

Abnehmen mit Sport und Alternativen

Sportliche Frau mit Top Figur

Das Interesse an Diäten und Abnehmen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Immer mehr Menschen mit Übergewicht wollen ihre alte Figur zurück und sind bereit dafür etwas zu tun. Doch an diesem Punkt stellt sich oft die Frage, was und wie. Die klassische Methode, um abzunehmen, ist Sport. Allerdings gibt es auch Alternativen in Form von gute Abnehmpillen, die ebenfalls bei der Gewichtsreduzierung helfen sollen. Im Grunde genommen ist es egal, ob ein Event ansteht oder man nur einen besseren Körper haben möchte. Mit viel Wille und Durchhaltevermögen kann das Traumgewicht erreicht werden. Als Unterstützung soll folgenden Artikel dienen.

Sport und Abnehmen

Der klassische Weg, um ein paar Kilos zu verlieren, ist Sport. Eine gute Ernährung reicht meist nicht aus, um das Traumgewicht zu erreichen. Dazu gehören auch Schweiß und Fleiß. Mittlerweile gibt es die unterschiedlichsten Übungen und Ausführungen, die zu einem besseren Körperbild verhelfen sollen. Dennoch fällt es vielen Menschen schwer sich körperlich zu bewegen. Sie suchen lieber eine bequemere Methode, die im Folgenden erwähnt wird. Nichtsdestotrotz ist Bewegung wichtig. Es hält fit und lässt überschüssiges Fett verschwinden.

Abnehmpillen, um Gewicht zu verlieren

Die andere und deutlich bequemere Möglichkeit ist die Einnahme von Diätpillen. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Funktionen. Manche davon zügeln den Appetit und andere sorgen für ein längeres Sättigungsgefühl. Sie lassen sich einfach ohne Anstrengung zu einer Mahlzeit einnehmen. Auch ohne viel Bewegung können sich durch die Pillen beachtliche Ergebnisse zeigen lassen. Sie unterstützen die betroffene Person bei seinem Ziel und vermeiden einen sogenannten JoJo Effekt. Die Pillen lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen. Grundsätzlich speichert unser Körper zu viel eingenommene Nahrung als Energie ab. So entstehen ohne Bewegung im Laufe der Zeit Fettpolster, die das Gewicht erhöhen.

Woran lassen sich wirksame Abnehmpillen erkennen?

Viele der Diätpillen bestehen aus einer Mischung von Kräutern, natürlichen Extrakten sowie Gewürzen und Beeren. Viele der Nahrungsmittel haben einen positiven Einfluss auf die Fettverbrennung und sind gut für die Verdauung. Zudem können sie bei der Abnahme von Gewicht unterstützen. Dazu zählen unter anderem Kaffee, Grüner Tee und Glucomanan. Kaffee beispielsweise regt den Stoffwechsel an und ist in Maßen ach gesund für den Körper. Der grüne Tee kommt in beinahe allen Diätpillen vor. Der Extrakt kann vor allem den Kalorienverbrauch im Körper anheben. Allerdings handelt es sich nicht bei jeder Pille um eine gute Pille.

Fazit

Abnehmen und Bewegungen sind zwei Wörter, die nicht alleine stehen sollten. Mit ausreichend Bewegung und einer gesunden Ernährung lassen sich überschüssige Pfunde schnell vergessend machen. Wer allerdings keinen Antrieb oder schlicht keine Zeit für den Gang ins Fitnessstudio hat, der kann alternativ auf Diätpillen zurückgreifen. Diese können ohne Stress und viel Anstrengung zum Essen eingenommen werden. Sie wirken als Appetitzügler und sorgen für ein längeres Sättigungsgefühl. Sie eignen sich vor allem für Menschen, die wenig Zeit fürs Training schaffen können. Letztendlich ist es jedem selbst überlassen, wie er seine Pfunde loswerden möchte. Beide Methoden funktionieren.

Categories
Gesundheit Lebensmittel

Osmosewasser – reinstes Wasser aus der Umkehrosmose

Wasser mit Osmoseanlage filtern

Haben Sie gewusst, dass in unserem Leitungswasser mehr als 30.000 unterschiedliche Stoffe gelöst sein können? Und haben Sie auch gewusst, dass die Trinkwasserverordnung vorschreibt, hiervon lediglich 32 zu überprüfen? Keine Angst und kein Grund zur Panik – unser Trinkwasser hat eine außergewöhnlich gute Qualität, ist lecker und sehr gesund. Aber – es geht noch viel besser.

Osmosewasser ist Wasser von reinster Qualität. Dabei ist der Begriff missverständlich, denn das Filterverfahren nennt sich Umkehrosmose (Osmose ist etwas anderes) und somit müssten wir von Umkehrosmosewasser sprechen. Diese Bezeichnung hat sich in unserem Sprachgebrauch nicht durchgesetzt und deshalb nutzen auch wir Osmosewasser. In Osmoseanlagen durchläuft das Leitungswasser zunächst mehrere Vorfilter, um von gröberen Partikel befreit zu werden. Danach wird es durch das Herzstück der Anlage, die Membran, gedrückt. Hierbei handelt es sich um einen Filter mit kleinsten Strukturen, der lediglich die Wassermoleküle durchlässt und alle anderen Stoffe zurückhält. Deshalb ist Osmosewasser frei von Kalk, Pestiziden, Chlor, Nitrat, Medikamentenrückstände und anderen Schadstoffen. Der Reinheitsgehalt grenzt an 100 %.

Osmosewasser als Trinkwasser

Die Filterung in Osmoseanlagen macht das Wasser sehr weich, da es vollkommen kalkfrei ist und manche Menschen schwören bei der Kaffee- oder Teezubereitung darauf. Beim Kochen bleibt der Eigengeschmack von Gemüse stärker ausgeprägt und Eiswürfel sind klarer und schmelzen langsamer. Durch die absolute Reinheit wird es empfohlen für die Zubereitung von Nahrung und Getränken für Klein(st)kinder, Senioren und Menschen mit Immunschwächeerkrankungen. Es ist perfekt für unseren Körper und wird von diesem als optimales Transportmittel (von der Nährstoffaufnahme bis zur Ausscheidung) aufgenommen. So, wie es uns die Natur vorgemacht hat. Schauen wir einmal 150.000 Jahre zurück. Welches Wasser haben unsere Vorfahren getrunken? Es war nie Oberflächenwasser, sondern immer Wasser, das aus Bergquellen und Flüssen kam. Es war also Regen- oder Schmelzwasser, das beim Versickern diverse Erd- und Gesteinsschichten durchlaufen (analog Membran) und an Reinheit gewonnen hat. Dieses Wasser hat die Evolution geprägt und hierauf ist der menschliche Körper eingestellt. Regelmäßiger Genuss hilft ihm bei der Entgiftung und Entschlackung. Die Eigenschaften des Osmosewassers sind vergleichbar mit Gletscherwasser, welches den Menschen in den entsprechenden Regionen lebenslange Gesundheit bringen soll.

Osmosewasser in der Aquaristik

Viele Aquarianer schwören auf diese Wasserqualität. Eine Verkalkung der Scheiben findet nicht mehr statt und die Häufigkeit der Wasserwechsel reduziert sich deutlich. Zudem benötigen einige Pflanzen- und Fischarten diese Reinheit und bedanken sich mit prächtigem Wachstum und Farbenvielfalt.

Osmosewasser im Haushalt

Es ist ein dankbares Wasser, da Maschinen nicht mehr verkalken. Bei der Scheibenreinigung trocknet es streifenfrei (weniger Reinigungsmittel erforderlich) und wenn Sie Ihre Pflanzen damit gießen, werden Sie feststellen, dass sie schneller wachsen und länger blühen. Schnittblumen präsentieren ihre Schönheit ausgiebiger. Es ist eine kleine Wunderwaffe im Haushalt. Und noch etwas: Bei der Körperpflege mit Osmosewasser werden Haut und Haare weicher.

Kleiner Exkurs

Osmosewasser ist kein destilliertes Wasser, obwohl beide Flüssigkeiten eine nahezu 100 %ige Filterung erfahren haben. Somit sind sie in etwa identisch in der Reinheit, unterscheiden sich jedoch deutlich in den Verfahren zur Gewinnung. Die Destillation ist sehr energieaufwendig (unökologisch und teuer) und nimmt viel Zeit in Anspruch. Deshalb setzen auch immer mehr Labors auf die Nutzung von Osmosewasser.